Heilsalben selbst herstellen

 

 

 

Eine uralte Tradition ist die Herstellung von Salben. 

 

Dafür ist neben heilkräftigen Pflanzen auch viel Ruhe, Konzentration und liebevolle Hingabe nötig.

Die Zubereitung der Salben durch ihre besondere Heilwirkung, ist von jeher ein fester Bestandteil der Volksmedizin.

Die fettreichen Salben sind dabei wirkungsvoller, da die Haut durch den Fettfilm elastischer wird und die heilenden Substanzen noch tiefer in die Haut eindringen können. Somit gelangen die wertvollen Heileigenschaften der verschiedenen Pflanzen direkt ins Blut und in die Zellen.

 

Obwohl in Apotheken schon eine Vielzahl an Cremen und Salben angeboten werden, ist es nicht nur kotengünstiger sie selbst herzustellen, auch enthalten die "hausgemachten" Salben keine Konservierungsstoffe.

 

Für manche Salben wird ein Kräuter-Ölauszug als Zutat benötigt. Es wird zwischen kalter und heißer Methode einen Kräuter-Ölauszug herzustellen unterschieden..

Die kalte Methode ist leichter zu handhaben, da hierfür getrocknete Kräuter verwendet werden und diese eher für den sofortigen Gebrauch zur Verfügung stehen.

Die Herstellung eines kalten Kräuter-Ölauszuges

Ein Schraubglas mit klein geschnittene getrockneten Kräuter nach Wahl auffüllen und mit einem Pflanzenöl ( am besten hochwertiges Olivenöl) aufgießen bis alle Kräuter vollständig bedeckt sind.

Das fest verschlossene Glas sollte dann ca. 3 Wochen an einem warmen Platz ( mit viel Sonnenschein ) stehen. Ab und zu etwas schütteln. Nach der Ziehzeit wird das Öl durch ein Sieb in ein gut desinfiziertes Glas oder in eine dunkle Flasche abgegossen.